Modulares bauen Architektur

Modulbauten als Lösung für schnellen Wohnraum | ALGECO

Zurück zur Übersicht
Ezgi-Berrin Samaraz (CBI-RWTH Aachen) & Catherine Thiebaut

Modulbauten als Lösung für schnellen Wohnraum... Suchst du noch oder wohnst du schon?

Der Wohnungsmarkt in Deutschland stellt Baupolitik und Bauwirtschaft vor vielfältige Herausforderungen: Bauen soll umweltschonend erfolgen und das Klima schützen, Energie und Ressourcen effizient einsetzen, zugleich bezahlbar sein, einen Beitrag zur Baukultur leisten und die demografischen Entwicklungen berücksichtigen.


Starker Zuzug in Ballungsräume

Gerade letzterer Trend erhöht den Druck auf Politik und Wirtschaft: Der Zuzug in Ballungsräume ist ungebrochen. Die genauen Schätzungen um den zusätzlich benötigten Wohnraum schwanken je nach Studie um die 400.000 Einheiten pro Jahr – ein Bedarf, der bislang mitnichten gedeckt worden ist. Wie die folgende Grafik zeigt, sind in den vergangenen Jahren nur etwa zwei Drittel so viele Wohnungen entstanden, wie eigentlich gebraucht worden wären:

Statista_Baufertigstellungen_2016_2018

Baustau – hohe Genehmigungsanzahl, doch wenige Baufertigstellungen

An der grundsätzlichen Bereitschaft scheint es dabei nicht zu liegen. Die Zahl der Baugenehmigungen ist nämlich Jahr um Jahr gestiegen. Seit 2009 hat sich die Zahl fast verdoppelt, die Corona-Pandemie hat diesen Trend bisher kaum beeinflusst. Nur ist genehmigt eben noch lange nicht gebaut – der sogenannte Bauüberhang erreicht teils extreme Ausmaße. Dem Statistischen Bundesamt zufolge wurden beispielsweise 2019 mehr als 360.000 Wohnungen genehmigt, aber nur 293.000 fertiggestellt.

Die Bundesregierung hat im Zuge ihrer Wohnraumoffensive ein ganzes Maßnahmenbündel beschlossen, um ihr Ziel von 1,5 Millionen neuer Wohnungen in dieser Legislaturperiode zu erreichen. Vorrangig geht es um schnellere planungsrechtliche Verfahren, Vereinfachungen in der Bauaufsicht und weniger Bürokratie. Große Hoffnung setzt die Politik allerdings auch auf serielles und modulares Bauen.

Serielles und modulares Bauen

Diese Bauweise besticht dank der Vorfertigung von Bauteilen im Werk durch Planbarkeit, Verlässlichkeit, Schnelligkeit und Flexibilität bei absoluter Preistransparenz. Mobile Raumsysteme kommen zum Einsatz, wo eine rasche Reaktion auf schwankende Nachfragen erforderlich wird: als Wohnraum für Studierende, als Mikrowohnung, als Wohnung auf Zeit. Ein wesentlicher Vorteil liegt in der Kombination aus serieller Vorfertigung und individueller Ausgestaltung, was das flexible Reagieren auch auf Sonderwünsche und in Notfallsituationen problemlos möglich macht.

 

ALGECO, einer der führenden Anbieter von Modulbaulösungen, hat dies beispielhaft am „Snooze Campus“ in Koblenz demonstriert. Die Single-Apartments nahe dem Stadtzentrum ermöglichen zeitlich flexibles Wohnen auf hohem Niveau. Hinsichtlich Architektur und Ausstattung sind die Mikrowohnungen einem Hotel ebenbürtig, bieten jedoch ein deutliches Mehr an Privatsphäre und individuellem Komfort. ALGECO hat hier moderne Baukörper mit bodentiefen Fenstern verwirklicht, ergänzt durch eine Dachterrasse mit Blick ins Grüne. Ungeachtet dieser Exklusivität war das Gebäude innerhalb von zehn Wochen bei garantiertem Festpreis bezugsfertig und hat sich jegliche Flexibilität vorbehalten: Der „Snooze Campus“ kann bei Bedarf wachsen, verkleinert werden oder sogar umziehen.

Mehr Infos unter CBI Center Building and Infrastructure Engineering GmbH (www.cbi.rwth-campus.com) &  www.algeco.de.

Quellen:

https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2019/12/PD19_N012_122.html;jsessionid=731E5E87C63E3D28D5B701CE52BF6340.internet8722

https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2020/08/PD20_313_31111.html

https://www.die-wohnraumoffensive.de/aktivitaeten/veranstaltungen/gsw-serielles-und-modulares-bauen

https://de.statista.com/infografik/18748/wohnungsmangel-in-deutschen-grossstaedten/

Verfassen Sie einen Kommentar